Masern
(Masern-Ratgeber des RKI - Aktualisierte Fassung vom August 2010, Erstveröffentlichung im Epidemiologischen Bulletin 44/1999)
Meldepflicht

Nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. h IfSG ist der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Masern namentlich an das zuständige Gesundheitsamt zu melden. Gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 30 IfSG besteht für Leiter von Untersuchungsstellen eine Meldepflicht für den direkten oder indirekten Nachweis einer akuten Masernvirus-Infektion.

Für Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen besteht gemäß § 34 Abs. 6 IfSG die Pflicht, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich über das zur Kenntnis gelangte Auftreten zu benachrichtigen und dazu krankheitsbezogene und personenbezogene Angaben zu machen.

Darüber hinaus stellt das Gesundheitsamt gemäß § 25 Abs. 1 IfSG ggf. eigene Ermittlungen an und trifft die notwendigen Maßnahmen im Sinne des § 28 IfSG.

© Robert Koch - Institut


► Seitenanfang
► Inhaltsverzeichnis Ratgeber Masern
Fenster schließen Hier können Sie dieses Fenster wieder schließen